136_civilwar

CAPTAIN AMERICA: CIVIL WAR

Die richtige Mischung

 

Das IMAX Kino in Karlsruhe. Was für eine Leinwand, was für ein Sound. Wow. Die Grundvorrausetzungen waren also schon mal überdurchschnittlich hoch. Konnte der Marvel-Streifen ebenfalls überzeugen? Ich werde mit diesem kurzen Text hier vermutlich niemanden bekehren sich diesen Film anzusehen. Die Nerds gehen eh rein, und die Freundinnen müssen halt mit. Aber an alle anderen Action- und Martial-Arts Freunde sei mal so viel gesagt: Die Action in Captain America: Civil War ist mit Abstand! die Beste, die jemals in einer Comicverfilmung  zu sehen war. Das Team, welches für die grandiose Baller- und Kämpferei in John Wick verantwortlich war, hat auch hier ordentlich abgeliefert. Choreografisch, Stunt- und kameratechnisch wird hier sowas von abgefackelt – abnormal. Diese rohe, fast schon dreckige Umsetzung. Die Härte und Präzision. Der perfekt getroffene Schnitt. Die Kreativität. Einfach nur geil! Zungenschnalzen Deluxe. Da war jemand mehr als nur “in the Zone”.

 

Gibt’s was zu meckern? Naja, es gibt keinen richtigen Bösewicht – oder? Hmmm. Muss jeder für sich selbst beantworten. Der Film hätte bestimmt 20 Minuten kürzer sein können, denn die Marvel-Abnutzungserscheinungen sind einfach nicht wegzudiskutieren. Und die Motivation der einzelnen Helden (und Schurken) warum sich denn eigentlich geprügelt wird? Stolz, Rache, Freundschaft – wie so oft, im Westen nix Neues. Ansonsten gibt es kaum Kritikpunkte und die typsiche Marvel-Formel funktioniert dort, wo sie soll. Gute Unterhaltung mit einigen Lachern und frischen Gastauftritten (Spinne und Ameise), einigen Spannungs- und “Daaaaamn”-Elementen. Das Grundgerüst passt, und dies ist nunmal das verdammte Drehbuch – punkt. Es ist einfach gut geschrieben. Dort wo andere scheitern (Batman VS Superman *hust*) hat dieser Film eben seine Stärken. Dazu gesellen sich ordentliche Schauspieler und der Fakt, dass zum Glück mal nicht die Welt gerettet werden muss. Und ganz toll: es gibt keinen peinlichen Fremdscham CGI-Endboss-Kampf. Die Regisseure Anthony und Joe Russo treffen einfach genau meinen Geschmack. Es fühlt sich im Gesamtpaket wie ein Superheldenfilm an, aber eben mit dieser gewissen “geerdeten und staubig anmutenden Thriller-Stimmung” die über dem Ganzen liegt.

 

Falls es aber doch noch Skeptiker da draußen gibt, die wie ich mit dem ersten Captain America Teil nicht viel anfangen konnten: Schaut Euch noch schnell den sehr guten! Teil 2 (Captain America: The Winter Soldier) zur Einstimmung an – und dann nix wie ab ins Kino.

 

Flo

Top