machete kills

MACHETE KILLS

Und das alles ohne einen einzigen Tweet

 

Als der erste Machete Teil rauskam, waren die meisten Menschen, die ich kenne total begeistert. Schon damals war klar, hoffentlich werden, wie der Abspann verspricht, Machete kills und Machete kills again rauskommen. Und Robert Rodriguez hat sein „Wort“ gehalten, denn Machete Kills ist da.

 

Machetes Freundin aus Teil 1, Sartana Rivera, wird während der Verhinderung eines illegalen Waffendeals von maskierten Männern erschossen und Machete kann es nicht verhindern. Natürlich will er Rache und da kommt es ihm natürlich nur zu Gute, dass der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika (gespielt von Carlos Estévez) ihn auf die gleichen Leute in Mexiko ansetzt. Als Belohnung wird ihm angeboten seine Akte zu vernichtet und ihm endlich die amerikanische Staatsbürgerschaft zu überreichen. Doch jeder, der Machete kennt, weiß, dass es ihm nur um die Rache geht. Blutige Rache.

 

Ich denke die meisten werden Robert Rodriguez kennen und wenn nicht, dann lässt der Titel Machete Kills schon erahnen, was passieren wird. Daher möchte ich die Bewertung des Film heute mal etwas anders gestalten: Eine Frage-Antwort-Spiel.

 

Muss man den ersten Teil gesehen haben? Eigentlich nicht.

 

Sieht man viel Gewalt? Oh ja!

 

Muss man lachen? Sehr viel!

 

Ist Machete ein Übermensch? Ich würde sagen Übermexikaner und Übermensch.

 

Sind die Frauen heiß? Hell yeah!

 

Ist Danny Trecho heiß? Immer noch nicht, aber er sein Schnurrbart bleibt beeindruckend.

 

Ist Carlos Estévez nicht der richtige Name von Charly Sheen? Jap.

 

Spielen noch mehr Stars mit? Lady Gaga, Amber Heard, Antonio Banderas, Cuba Gooding jr., Michelle Rodgriguez und ja, Mel Gibson.

 

Ist der Film total durchgeknallt? JA!

 

Ist er besser als der erste? Nein.

 

Sollte man ihn dennoch sehen? Oh ja!

 

Jan

Top