139_ripley

THE TALENTED MR. RIPLEY

Fear and loathing in San Remo

 

„Ich bin ich und du bist du.“ Das wusste schon Nessaja aus Tabaluga. Doch manchmal ist das gar nicht so klar, wer man ist. Ist man überhaupt irgendwer? Ist man das, was man arbeitet oder als Hobby ausübt oder definiert man sich darüber, mit wem man sich abgibt? Und würde man manchmal nicht lieber jemand anderes sein? Eine Frage, die einem nach dem talentierten Mr. Ripley definitiv durch den Kopf geht.

 

Tom Ripley ist eigentlich kein Gewinner. Er arbeitet als eine Art Klomann, spielt aber herausragend schön Klavier – und singen kann er auch. Nach einem Konzert hält ihn ein reicher Fabrikant namens Herbert R. Greenleaf sen. für einen Yale-Studenten und bittet ihn seinen widerspenstigen Sohn aus Italien zurückzuholen. Der Sohn – Dickie – studiert eigentlich auch in Yale, denkt aber gar nicht daran in die Staaten zurückzukehren. Das merkt Tom auch schnell und freundet sich lieber mit dem gutaussehenden Fabrikantenspross und seiner ebenso hübschen Freundin an und lebt mit ihnen in Italien. Eine gar nicht so leichte Konstellation…

 

Unter der Regie von Joel Schumacher – bekannt dadurch, dass er mit Batman & Robin fast Batman als Filmfigur zerstört hätte – versammeln sich viele Stars: Matt Damon, Gwyneth Paltrow
Jude Law, Cate Blanchett und Philip Seymour Hoffman. Zusammen bilden sie ein großartiges Ensemble, dass dem Film sehr viel Klasse verleiht.

 

Der talentierte Mr. Ripley ist sicherlich kein Geheimtipp, da er oft im Fernsehen lief und für alle Menschen, die in den 80ern geboren sind ein Begriff ist. Wer ihn jedoch noch nicht gesehen hat, sollte sich die Zeit nehmen, da der Film neben einer zumeist sehr guten Geschichte vor allem eins hat: eine gute Dynamik. Die erste Stunde fließt gerade zu dahin zwischen einem La Dolce Vita Gefühl und der guten Chemie der Schauspieler. Diese herausragende Dynamik lässt gegen Ende ein wenig nach, was den Film leider am Meisterwerk vorbeischrammen lässt. Dennoch unbedingt ansehen und sich zwischendrin fragen, ob man mit der richtigen Person mitfiebert.

 

Jan

Top